HIT RADIO FFH und FSV Frankfurt verlängern Vertrag bis 2020

FFH-Fußballschule geht in die Verlängerung

 

 

Seit mehr als zehn Jahren ist die FFH-Fußballschule eine Erfolgsgeschichte. Und sie geht weiter: HIT RADIO FFH und Regionalligist FSV Frankfurt haben jetzt den Vertrag bis 2020 verlängert.

 

Mehr als 27.000 Kinder nahmen schon an den Ferien-Kursen in Hessen teil. 2017 wurde sogar mit 510 Kindern in einem Kurs der Teilnehmer-Weltrekord (435) des FC Barcelona gebrochen.

 

Hans-Dieter Hillmoth, Geschäftsführer und Programmdirektor von  HIT RADIO FFH, ist von der Zusammenarbeit mit dem FSV Frankfurt überzeugt: „Die FFH-Fußballschule ist seit Jahren sehr erfolgreich. Qualität und Leidenschaft zeichnen unsere langjährige Kooperation mit dem FSV Frankfurt aus. Fußball ist Volkssport Nummer 1 und der spielerische Umgang erfüllt auch einen wichtigen Gesundheits-Aspekt für Kinder und Jugendliche. Jeder Kurs ist ein kleines Fußballmärchen.“ Und: „Die Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland ist ein weiterer Schub für unser Projekt.“

 

Neben dem Training sind Spaß und Unterhaltung garantiert - mit FFH und prominenten Fußballern und Trainern. Jedes Kind bekommt unter anderem Trikot, Hose und Stutzen der FFH-Fußballschule.

 

Deren Leiter Markus Husterer sagt: „Die sportliche Nachwuchsförderung und Bewegung stehen im Vordergrund. Wir möchten in den Ferien die fußballerischen Fähigkeiten jedes Teilnehmers in Verbindung mit viel Freude weiterentwickeln.“

 

Ausgebildete Übungsleiter in kleinen Trainingsgruppen von maximal zwölf Kindern, der spielerische Umgang und Leidenschaft am Fußballspielen, Gemeinschafts- und Gesundheits-Aspekte zeichnen die FFH-Fußballschule aus.

 

Gestartet wurde sie 2007 von Hessens Radio-Marktführer HIT RADIO FFH und dem FSV Frankfurt. Neben den Ferienkursen an mittlerweile 13 Standorten in Hessen werden jedes Jahr ein Auslandskurs, Torwarttage, Fördertrainings und „FFH-Fußballschule on Tour“ (Trainer kommen von einem bis zu drei Tagen zu einem Verein) angeboten.

 

Anmeldung und Informationen: www.FFH.de und www.FFH-Fussballschule.de



| 04.10.2018